Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.
5387 12a3 500
Reposted fromfungi fungi viakokoko kokoko
7767 65e7

writingbiologi:

zooophagous:

adamygdalam:

probablyasocialecologist:

dr-archeville:

hectocotyli-everywhere:

ohnofixit:

the-exercist:

fitblrholics:

If you look at the ingredients list and it’s a bunch of words you don’t even know… neither does your body (x)

Just like if you break apples and grapefruit down into their chemical components, I’m willing to bet that most people wouldn’t recognize the “ingredients” either. It’s a bunch of words you don’t even know:

External image

Don’t use these scare tactics - Chemicals aren’t inherently bad. Literally everything is made up chemicals. Trust me, your body knows what niacin is. It knows how to digest fructose and calcium sulfate. Even if you only consume the most basic and “real” foods that are pulled directly off the vine, you’re still ingesting a series of chemical compounds that you probably can’t pronounce. That’s okay. 

thanks to drhoz for submitting!

“If you can’t pronounce it, it’s bad for you” is literally the worst pseudo-scientific scaremongering bullshit tactic. I hate it so much.

I’m pretty sure you can pronounce “arsenic”, but that doesn’t change the fact that arsenic is highly toxic. On the other hand, you couldn’t pronounce “cycloadenosine monophosphate” or “nicotine-amide-dinucleotide-phosphate”, though both of them serve vital roles in human biochemistry and you would die if your body wouldn’t produce them.

Cyanide: Easy to pronounce, very bad for you.

Eicosapentaenoic acid: Difficult to pronounce, very good for you.

It’s more important to know what the chemicals are and why they’re in there.  Anti-intellectualism helps no one.

– James Kennedy, ‘Chemophobia’ is irrational, harmful – and hard to break

I’m gonna keep reblogging this until my knuckles fall off.

This is especially hilarious because grapefruit is well known for being dangerous for some people because of how it can interact with certain medications. Do fruit loops do that?

“Poison is in everything, and no thing is without poison. The dosage makes it either a poison or a remedy.” - Paracelsus

Reposted fromtuba-ornot-tuba tuba-ornot-tuba vialyken lyken
1936 85f3
Reposted fromkrzysk krzysk
Reposted fromsfm sfm viabercik bercik
Reposted fromNaitlisz Naitlisz viakoenig-hagen koenig-hagen
1303 3c43 500

bogleech:

adz:

Autonomous Trap 001

“What you’re looking at is a salt circle, a traditional form of protection—from within or without—in magical practice. In this case it’s being used to arrest an autonomous vehicle—a self-driving car, which relies on machine vision and processing to guide it. By quickly deploying the expected form of road markings—in this case, a No Entry glyph—we can confuse the car’s vision system into believing it’s surrounded by no entry points, and entrap it.”

-James Bridle

Two years ago I’d have thought this was creepypasta/metafiction

Reposted fromraesunlight raesunlight viabosey bosey
5678 650a
Reposted fromkonbeto konbeto viabercik bercik

Warum lebt ein Drittel aller jungen Erwachsenen noch bei ihren Eltern, anstatt zu heiraten und eine eigene Familie zu gründen?


Wussten Sie, dass der Anteil an 18-34 jährigen Amrikanern, die verheiratet sind und mit ihrem Partner zusammenleben seit 1975 um mehr als die Hälfte zurückgegangen ist? Damals lebten 57 Prozent dieser Altersgruppe "mit einem Partner zusammen", heute aber sind es nur noch 27 Prozent. Diese Zahlen stammen aus dem Bericht "Die sich verändernden wirtschaftlichen Umstände und Demografie junger Erwachsener", der gerade von der US Zensusbehörde veröffentlicht wurde. Einige meinen, der Grund für diese dramatische kultuelle Verschiebung sei ein Phänomen namens "verlängertes Erwachsenwerden", während andere fürchten, dass ein Grossteil junger Männer und/oder junger Frauen die Vorstellung einer Heirat für sich komplett ausgschlossen hat.

Anstelle einer Hochzeit, gefolgt von der Einrichtung eines eigenen Haushaltes entscheiden sich viele junge Erwachsene dazu, dass ein Leben mit Mama und Papa ihre beste Option ist. Tatsächlich fand dieser Bericht der Zensusbehörde heraus, dass einer von drei der 18-34 jährigen Amerikaner noch bei den Eltern lebt:

Laut dem Bericht "Die sich verändernden wirtschaftlichen Umstände und Demografie junger Erwachsener" von 2016 lebt noch einer von drei Amerikanern im Alter von 18-34 bei den Eltern.

An zweiter Stelle steht das Leben mit einem Ehepartner (27 Prozent), gefolgt von einer anderen Lebensform (z.B. das Leben mit einem Mitbewohner oder Verwandten, 21 Prozent), das Leben mit dem Freund oder der Freundin (12 Prozent) und alleine leben (8 Prozent).

Als die letzte Rezession endete sollte sich dieser Trend eigentlich wieder umkehren, stattdessen aber stieg der Anteil junger Erwachsener, die bei ihren Eltern leben nur noch mehr an. Das wird sehr ernste Konsequenzen für die schwelende Pensionskrise haben, worüber ich an anderer Stelle noch schreiben werde.

Viele dieser jungen Erwachsenen sind auch in keinster Weise produktive Mitglieder unserer Gesellschaft. Tatsächlich ergab der Bericht, dass einer von vier aller 25-34 jährigen Amerikaner, die momentan zu Hause leben weder eine Arbeitsstelle haben, noch einer Ausbildung nachgehen.

Mit anderen Worten, diese Leute brauchen dringend ein Leben. Ich fand dn CNBC Kommentar dazu sehr treffend:

Einer der denkwürdigste Saturday Night Live Scherze aller Zeiten stammt aus dem Jahr 1986, als der Gast William Shatner sich selbst bei einer fiktionalen Star Trek Convention spielt. Als er eine kindische Frage nach der anderen beantworten muss durch die Fans, die allesamt Ende 20 oder 30 sind verliert Shatner die Geduld und brüllt: "Besorgt euch ein Leben, geht das? Ich meine, es ist doch nur eine verdammte TV Sendung!.. Zieht endlich aus dem Keller bei euren Eltern aus! Besorgt euch eine eigene Wohnung und werdet endlich erwachsen!"

31 Jahre später scheint es ganz so, als bräuchte eine ganze Menge Amerikaner genau diese Botschaft. Darum gehts: Die Zensusbehörde hat festgestellt, dass es mehr 18-34 Jahre alte Menschen gibt, die bei ihren Eltern leben, als mit ihrem Partner.

Viele junge Männer wollen heute aber auch gar nicht mehr den traditionellen Lebensweg geben mit Ehe, Familie, Karriere etc.

Tatsächlich lehnen viele von ihnen die Vorstellung einer Ehe grundsätzlich ab. Die Autorin Suzanne Venker sagt, dass viele dieser Männer den Mangel am Heiratswunsch auf moderne Frauen schieben:

"Wenn ich sie nach dem warum frage, dann ist die Antwort immer die selbe: Die Frauen sind keine Frauen mehr." Der Feminismus lehrt den Frauen, dass Männer der Feind sind und das hat die Frauen "wütend" gemacht und "ablehnend, auch wenn ihnen das oft nicht klar ist."

"Heute haben Männer keinen Ort mehr, wo sie hingehen können. Es ist genau diese Dynamik - Frauen gut/Männer schlecht - mit der die Beziehung der Geschlechter zerstört wurde. Und doch ist immer noch der Mann, der Schuld daran ist, wenn eine Liebe zerbricht.

"Die Männer haben es satt. Sie haben es satt, dass ihnen gesagt wird, dass da etwas grundlegendes falsch an ihnen ist. Sie haben es satt gesagt zu bekommen, dass wenn Frauen nicht glücklich sind, dann ist es die Schuld der Männer."

Auf der anderen Seite sind viele Frauen extrem verstört, dass heutzurage nur noch so wenige Männer bereit sind, sich zu binden. Viele Männer sind einfach nur auf den Sex aus mit einer endlosen Reihe von Frauen, ohne dass sie einer davon einen Ehering über den Finger stülpen müssen.

Natürlich ist es Männern klar, dass wenn sie einige der größten Vorteile der Ehe bekommen (Sex, Partnerschaft etc.) ohne sich gleichzeitig binden zu müssen, dann ist das ein ziemlich tolles Geschäft für sie.

Ich selbst bin ein großer Fan der Ehe, der Rest der Gesellschaft aber bewegt sich in die exakt gegenteilige Richtung. Laut Pew Forschungszentrum glauben nun 44 Prozent der 18-29 jährigen Amerikaner, dass die "Ehe überflüssig wurde".[..]

Aber natürlich leben nicht alle jungen Erwachsenen aus den falschen Gründen zu Hause. Angesichts unseres langfristigen wirtschaftlichen Niederganges ist es heute viel schwerer für junge Menschen, eine gutbezahlte Arbeit zu finden, als es noch vor einigen Jahrzehnten der Fall war. Das folgende stammt von CNS News:

"Viele junge Männer fallen an das untere Ende der Einkommensleiter," so die Studie der Zensusbehörde. "Im Jahr 1975 hatten nur 25 Prozent aller Männer im Alter von 25-34 ein Einkommen von unter 30.000 Dollar im Jahr. Im Jahr 2016 dagegen stieg dieser Anteil auf 41 Prozent aller jungen Männer (jeweils zu Preisen von 2015)."

Ich habe absolut kein Problem mit jungen Erwachsenen, die aus wirtschaftlichen Gründen vorübergehen bei ihren Eltern einziehen. Die Millennials sind einfach nur Opfer unser kaputten Wirtschaft [und des Feminismus, d.Ü.] und daher sollten wir sie nicht zu schnell aburteilen.

VIele dieser jungen Menschen haben bereits mit ihrem Universitätsabschluss einen großen Schuldenberg angehäuft.

Laut der Behörde für Arbeitsstatistiken haben sich die Kosten für die Universitätsausbildung seit 2006 um erstaunliche 63 Prozent erhöht. Wir versichern unseren jungen Leuten, dass sie nach ihrem Abschluss einmal in gutbezahlte Stellen reinkommen werden, mit denen sie ihre Studienkredite abzahlen können, viele aber müssen beim Abschluss feststellen, dass die versprochenen guten Arbeitsplätze überhaupt nicht existieren.

Heute liegen die Gesamtschulden aller amerikanischen Studienkredite bei einer Billion Dollar. Das ganze hat sich zu einer großen nationalen Krise entwickelt und verkrüppelt eine ganze Generation finanziell.

Wer also das nächste Mal mitbekommt, dass ein junger Erwachsener noch immer zu Hause lebt, dann sollte man mit seinem Urteil warten, bis man die Fakten kennt.

Ja, es gibt viele die einen Tritt in den Allerwärtesten brauchen, damit sie endlich in die Puschen kommen, aber es gibt auch Millionen, die ganz einfach nur zum Opfer unseres laufenden und langfristig wirkenden wirtschaftlichen Zusammenbruchs werden.
Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
6321 71c9

toughlovemuse:

meggory84:

nautiluschambers:

tommyoliverblogs:

unbelievable-facts:

During WWI, the word “fuck” was used too often, it was considered noteworthy when someone didn’t use it. E.g., “Get your fucking rifles,” was considered routine, whereas “Get your rifles,” implied urgency and danger.

That’s basically how my daily language works

I had to fact check this one, and here’s a British Library source that corroborates it.

You need to hang out with more infantry, because that shit didn’t just end with the Armistice

This is why Steve Rogers saying “LANGUAGE” in AoU is definitely him trolling Tony and you will never convince me otherwise.

Reposted frombaneofrain baneofrain vianoisetales noisetales
1264 4313 500
Reposted fromkelu kelu
7145 6cf8

I can’t get enough of this. :-)

Reposted fromDigitalEarth DigitalEarth viapapaj papaj
7412 1ce2
Reposted fromczajnikq czajnikq viapapaj papaj
9158 b795 500
Reposted frommegaflygon megaflygon viapapaj papaj
0770 879d 500
Reposted fromckisback ckisback viaskizzo skizzo
3292 18e0
P O W E R F U L hate symbol
Reposted frombardzosmaczny bardzosmaczny viaskizzo skizzo
4993 aed6
2472 d65f 500
Reposted fromgruetze gruetze viaskizzo skizzo
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl